Vergessene Bilder aus Rügen

Als wir im Dezember auf Rügen waren, haben wir überlegt wie oft wir bereits am Königsstuhl waren. Ich war mir natürlich vollkommen sicher, dass ich bereits alle Bilder von unseren Rügen-Urlauben in meinem Blog hatte. Nur wieso waren da keine Bilder vom Königsstuhl? 
Zurück zuhause, habe ich als erstes mein Lightroom durchsucht und musste ganz schnell feststellen, da fehlt ja noch was!
Wie konnte denn das wohl passieren. Die Bilder habe ich damals noch mit einer älteren Kamera gemacht, die leider etwas staubig im Inneren war. Deshalb war die Nacharbeit der Bilder etwas zeitaufwendiger um die vielen Sensorflecken zu entfernen. Da habe ich wohl irgendwann die Lust verloren. Erschwerend kam noch dazu, das ich zu der Zeit viel mit HDR-Bilder experimentiert habe. Aus diesem Grund habe ich bei den Aufnahmen gern mit Belichtungsreihen gearbeitet. Das vervielfacht natürlich auch noch die Anzahl der Bilder. Bei dem geringen Dynamikumfang der alten Kamera war das bei einigen Bildern mit dem HDR auch nicht unbedingt schlecht.
Bei dem recht großen Dynamikbereich meiner aktuellen Kameras ist das nicht mehr so oft notwendig. (Ich bin gespannt, wie ich in einigen Jahren darüber denke) Außerdem hat meine Begeisterung für HDR-Bilder auch nachgelassen. Wenn HDR, dann nur noch sehr dezent. Mit den aktuellen Lightroom-Versionen lässt sich das ja auch direkt in Lightroom erledigen. Ein Wechsel zu Photoshop oder anderen Plugins ist nicht mehr notwendig.
Den alten Ordner mit den Bildern aus Rügen habe ich jetzt erst mal gründlich aufgeräumt und viele Bilder gelöscht. Ein paar sind aber noch übrig geblieben. 


Was mir aber beim Aussortieren sehr deutlich aufgefallen ist, wie hoch der Qualitätsunterschied zwischen den Bildern der alten Kamera und meinen aktuellen Kameras ist. Gerade das Rauschen in den Bildern war ein echter Mangel. Da die alte Kamera auch gern etwas unterbelichtet hat, wurde das Rauschen beim Aufhellen natürlich noch verstärkt.
Hier geht es zu den vergessenen, alten Bildern aus Rügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.